Kontakt / Social Media

Per Email erreichen Sie uns hier: musikkulturen AT(nospam) gmx.net

Folgen Sie uns auf unser Facebook-Seite oder per Twitter.

Wir freuen uns auf Ihren Tagungsbesuch!

Über das Orgateam:

Henrik Neubauer, M.A.

Hendrik Neubauer, geboren 1980. Seit 1999 Liedermacher. 2004-2009 Studium der Musikwissenschaft, Sound Studies und Medienwissenschaft. Anschließende Tätigkeit im Bereich der öffentlichen Musikförderung. Seit 2011 Doktorand im Fach Musikwissenschaft am Fachbereich Humanwissenschaften der Universität Kassel. Seit 2013 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Musik des Fachbereichs Humanwissenschaften der Universität Kassel. Stipendien: 2005-2009 sowie seit 2011 Begabtenförderung der Hans-Böckler-Stiftung (HBS).

Publikationen:

Neubauer, Hendrik (2013): Der Einfluss der kontinuierlichen Humorempfindung auf den retrospektiven Gesamteindruck. Rezeptionswirkung der Lieder zeitgenössischer Humoristen. In: Spychiger, Maria (Veranstalterin): Musik und Familie, 29. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie (DGM), Hochschule für Musik und Darstel-lende Kunst Frankfurt am Main

Neubauer, Hendrik (2009): Musik- und Kulturförderung in Deutschland. Eine Einführung. In: Ders.; Ziepert, Albrecht; Ayala, Miguel (Leitung): Musik- und Kulturförderung in Deutschland, Tagung der Fachgruppe Musik der Hans-Böckler-Stiftung (HBS), Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main

Onlinelinks: hendrikneubauer.de

Jan-Michael Kühn, Dipl-Soz.tech.

Jan-Michael Kühn, geboren 1980. 2003-2009 Studium der Soziologie technikwissenschaftlicher Richtung an der Technischen Universität Berlin. Seit Juli 2010 Dissertation mit dem Titel „Arbeiten in der Berliner Techno-Szene. Die Vergemeinschaftungsform Szene als Struktur für Erwerbsarbeit am Beispiel der Berliner Techno-Szene“ am Promotionskolleg „Die Produktivität von Kultur“ mithilfe eines Stipendium der Hans-Böckler Stiftung (Juli 2010 bis Juli 2013), Fertigstellung anvisiert Sommer 2014.

Publikationen:

Kühn, Jan-Michael (2013): Underground und Kulturproduktion: Die Rolle von Distinktionen beim Veranstalten Berliner Techno-Partys, in: Akustisches Kapital – Wertschöpfung in der Musikwirtschaft, Hg. Bastian Lange, Hans-Joachim Bürkner, Elke Schüßler, transcript Verlag

Kühn, Jan-Michael (2011): Arbeiten in der Berliner Techno-Szene: Skizze der Theorie einer Szenewirtschaft elektronischer Tanzmusik, in: Journal der Jugendkultur Band 17, Berlin

Kühn, Jan-Michael (2011): Fokussierte Ethnografie als Forschungsmethode am Beispiel der Untersuchung von Technomusik-Produzenten in Homerecording-Studios, in: Studentisches Soziologiemagazin Band 4, Berlin

Kühn, Jan-Michael (2009): Wie entsteht Neues bei der Produktion elektronischer Tanzmusik im Homerecording-Studio? Eine explorative ethnografische Erhebung. Diplomarbeit

Onlinelinks: Berlin Mitte Institut Blog

Holger Schwetter, M.A.

Kurzbiografie: Holger Schwetter, geboren 1969. • Studium der Musikwissenschaft und Medienwissenschaft an der Universität Osnabrück. 17 Jahre selbständig sowie als Geschäftsführer in der Medienproduktion tätig: Audio- und Videoproduktion, Medieninstallationen, Veranstaltungen, DJ, VJ. Seit 2011 Promotion im Promotionskolleg „Die Produktivität von Kultur“ der Hans-Böckler-Stiftung. Betreuer: Prof. Jan Hemming, Institut für Musik, Universität Kassel. Seit September 2013 Mitglied des Verwaltungsrats der neu gegründeten Verwertungsgesellschaft für musikalische Werke „Cultural Commons Collecting Society SCE mbH“, Düsseldorf.

Forschungsreferenzen: Magisterarbeit „Die Bedeutung der Repetiton in der Musik“. Konzeption des DFG-Projekts „Time has come today. Die Eigenzeiten popmusikalischer Chronotope und ihr Beitrag zur temporalen Differenzierung von Lebenswelten seit den 1960er Jahren“ zusammen mit Dominik Schrage.

Onlinelinks: Blog, Twitter

Dennis Mathei, M.A.

Dennis Mathei, M.A., geboren 1979. 2001-2008 Studium der Musikwissenschaft an der Folkwang Universität Essen und Medienwissenschaft an der Ruhr-Universität Bochum (RUB). Abschlussarbeit: Eine musikwissenschaftliche Definition von Techno. Seit Juli 2009 Dissertation mit dem Titel „Dynamische Nischen: Über die Produktivität von sozialen Netzwerkmärkten marginaler Popmusik“ am Institut für Medienwissenschaft RUB. Assoziiertes Mitglied des Promotionskollegs „Die Produktivität von Kultur“, Fertigstellung anvisiert Herbst/ Winter 2014/15. Seit 2003 DJ „Der Diskotier“, seit 2011 Veröffentlichungen als „Pechuga de Pollodiabølo“ auf Aentitainment. Arbeitet als Honorardozent derzeit für die eubia Gmbh. Lehraufträge an der RUB zu „Remix“ (SS12, SS13) und „Sound“ (SS14).

Publikationen:

„Oh my god it’s techno music“, Osnabrück, epos 2012. |

Beiträge in: Sozialwissenschaften und Berufspraxis (1/09, 2/09); D’Alonzo, Slock, Dubois (Hg.), “Cinema, Critique des images”, Udine, Campanotto Editore 2012; Lexikon der Holzblasinstrumente (Klarinette/ Saxophon), Laaber (i.V.)